76. Jahrestag des 20. Juli 1944

WEITERE DIGITALE ANGEBOTE:

Virtuelle KuratorInnenführung durch die aktuelle Sonderausstellung (www.gdw-berlin.de/sonderausstellung)

Videorundgang durch die Dauerausstellung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand (www.gdw-berlin.de/rundgang)

Dokumentation über unsere Partnerschule Schule Schloss Salem im SWR (Link)
Begleittext zur Dokumentation von Schulleiter Bernd J. Westermeyer (Link)

Werkzeugkoffer für Engagierte - hier herunterladen!

Bei der Premiere des Treffens von Enkel_innen und Ur-Enkel_innen der Männer und Frauen des Widerstands gegen den Nationalsozialismus im Jahr 2018 kam heraus, dass sich viele Nachkommen gerne engagieren wollen, um das Andenken an den 20. Juli 1944 sowie andere Widerstandsgruppen aufrecht zu erhalten und mit Vertretern jüngerer Generationen, Lehren aus dieser Zeit zu ziehen. Die Stiftung will Sie dazu ermutigen, genau das zu tun. Unter der Überschrift: „Mit Familiengeschichte(n) zum Multiplikator/zur Multiplikatorin für das Thema Widerstand“ geben wir Ihnen einige Werkzeuge an die Hand, mit der die Hürde, vor anderen über das Thema zu sprechen, etwas niedriger wird. Wenn Sie die Datei herunterladen und extrahieren haben Sie Zugriff auf folgendes Angebot:

  • Informationen über die Ausstellungen, die über die Stiftung bezogen werden können
  • ein personalisierbarer Mustervortrag als Beispiel für die Eröffnung einer solchen Ausstellung
  • die denkwürdigsten Reden, die im Rahmen der Feierlichkeiten zum 20. Juli gehalten wurden
  • ein Vorschlag, wie Sie mit Hilfe einer Netzwerkgrafik und über persönliche Erzählungen aus der eigenen Familie mit Zuhörerinnen und Zuhörern ins Gespräch kommen.

Wir sind überzeugt, dass das Interesse am Thema Widerstand gegen den Nationalsozialismus vor allem über den persönlichen Zugang aufrecht erhalten werden kann. Aufrüttelnde Geschichten zu erzählen gibt es in den meisten Familien genug.