Jüngste Veröffentlichungen

75 Jahre nach dem Umsturzversuch der Männer und Frauen des 20. Juli 1944 ist das öffentliche Interesse am Thema Widerstand gegen den Nationalsozialismus groß. Von den zahlreichen Publikationen stehen drei ganz besonders im Fokus: die Veröffentlichung Linda von Keyserlingk-Rehbeins „Nur eine ganz kleine Clique?“ über das komplexe Netzwerk hinter den Ereignissen des 20. Juli 1944, die Biografie Thomas Karlaufs „Staufenberg: Portrait eines Attentäters“, die den Einfluss des Lyrikers Stefan George auf Claus Schenk Graf von Stauffenberg betont und die Lauterkeit seiner Motive für das Attentat anzweifelt, sowie das Buch Sophie von Bechtolsheims "Stauffenberg - mein Großvater war kein Attentäter", das Kritikern ein Bild des Menschen Stauffenbergs in all seiner Vielfalt entgegensetzt. Die drei Publikationen stehen in einem emotionalen Spannungsfeld und haben eine lebhafte Debatte in den politischen Feuilletons ausgelöst.

Die Stiftung 20. Juli 1944 begrüßt eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Widerstand. Es gehört zur historischen Wahrheit, auch die Schatten, Grauzonen und Abgründe von Personen darzustellen - differenziert, nicht diffamierend. Eine Auswahl der wichtigsten Beiträge, die jüngst zu dem Thema erschienen sind, haben wir zu einem Dossier zusammengestellt. Es wird in den kommenden Wochen ergänzt und soll allen Interessierten dabei helfen, sich ein umfassendes Bild zu verschaffen und eine Meinung zu bilden.

2019 03 08 Habeck - WELT.pdf

2019 03 08 Wette_Frankfurter Rundschau.pdf

2019 03 09 Kaube Karlauf FAZ.pdf

2019 03 09-Spiegel Herbert.pdf

2019 03 11 Jessen Karlauf WELT.pdf

2019 03 18 Bechtolsheim_WELT.pdf

2019 03 18 Tuchel_WELT.pdf

2019 03 21 Bechtolsheim_ZEIT.pdf

2019 05 25 Schlie_NZZ_Karlauf.pdf

2019 07 Schlie-Cicero Rezension Bechtolsheim_.pdf

2019 07 08_Kraus_FAZ.pdf

2019 07 18 Tuchel taz Geschichtsklitterung.pdf